Neuigkeit —

18.12.2018

Rupture brutale – Unberechtigte Kündigung

La rupture brutale d’une relation commerciale établie – un piège pour les entreprises allemandes

Le Code de commerce prévoit dans son art. L 442-6 I 5° une responsabilité délictuelle pour celui qui rompt brutalement une relation commerciale établie sans préavis tenant compte de la durée de la relation commerciale et de la durée minimale de préavis établie par les usages du commerce ou par des accords interprofessionnels.

En tant que fournisseur allemand, il faut donc faire attention lors de la rupture d’une relation commerciale établie avec un distributeur ou autre partenaire français, pour éviter ces dommages et intérêts pouvant s’élever à des sommes importantes. Mais quelle durée de préavis est « suffisante »?

Cela dépend non seulement de la durée de la relation commerciale mais aussi essentiellement de la dépendance (ou indépendance) économique de l’entreprise victime de la rupture. Dans un cas récent, la Chambre commerciale de la Cour de cassation a estimé un préavis de seulement 6 mois fixé par la Cour d’Appel de Paris comme étant suffisant. Il s’agissait d’une relation commerciale entre une société gérant la carrière d’un champion de monde de boxe résiliée par une chaîne de télévision qui avait depuis 7 ans transmise les matches de boxe du champion (Cass.Com 20/05/2014 « Sté Stardivision c/ sté d’Edition de Canal plus »). Ici, même si la relation était assez ancienne, la dépendance économique a été estimée moins importante. Dans d’autres affaires, les délais de préavis peuvent néanmoins s’élever à des durées bien plus importantes.

Le préjudice est évalué non sur la base de la rupture de la relation car tout contrat à durée indéterminée peut être résilié, mais de la brutalité de la rupture. En cas d’insuffisance du préavis, le préjudice résultant est évalué en fonction de la durée du préavis jugé nécessaire.

Die unberechtigte Kündigung eines Geschäftsverhältnisses – eine Falle für deutsche Unternehmen

Das französische Handelsgesetzbuch sieht in Artikel L 442-6 I 5° eine deliktische Haftung für denjenigen vor, der eine bestehende Geschäftsbeziehung ohne Einräumung einer angemessenen Frist beendet. Die Angemessenheit beurteilt sich nach der Dauer des Vertragsverhältnisses und in der Geschäftspraxis üblichen oder in Branchenvereinbarungen vorgesehenen Kündigungsfristen.

Als deutsches Unternehmen sollte man daher Vorsicht walten lassen, bevor ein unbefristetes Vertragsverhältnis – sei es schriftlich, konkludent oder nur mündlich geschlossen – mit einem französischen Vertragshändler oder anderem Vertragspartner gekündigt wird, um eine teilweise erhebliche Schadensersatzhaftung zu vermeiden. Aber wann ist eine eingeräumte Frist „ausreichend“?

Dies hängt nicht nur von der Dauer der Geschäftsbeziehung, sondern auch vom Grad der wirtschaftlichen Abhängigkeit des Geschäftspartners ab. Diesen Grundsatz bestätigt auch eine aktuelle Entscheidung des französischen Kassationsgerichthofs, die eine vom Pariser Landgericht auf 6 Monate angenommene Kündigungsfrist zur Schadensbemessung als angemessen erachtet. Es handelte sich um die Kündigung einer Geschäftsbeziehung zwischen einer mit dem Management eines Boxweltmeisters befassten Gesellschaft mit einem Fernsehsender, der seit 7 Jahren die Boxkämpfe des Weltmeisters übertrug (Cass.Com 20/05/2014 « Sté Stardivision c/ sté d’Edition de Canal plus »). Die Kündigungsfrist wurde dabei als ausreichend angesehen, insbesondere vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Unabhängigkeit eines Boxweltmeisters von einem einzelnen Fernsehsender. Die angemessene Kündigungsfrist kann in anderen Fällen jedoch wesentlich länger ausfallen.

Die Höhe des Schadensersatzes wird nicht danach berechnet, welchen Schaden die Beendigung des Geschäftsverhältnisses an sich verursacht, denn jeder auf unbestimmte Zeit geschlossene Vertrag ist grundsätzlich kündbar. Der Schaden bemisst sich vielmehr nach der Restlaufzeit des Vertrages unter Berücksichtigung einer angemessenen Kündigungsfrist.

Jetzt zum Online-Seminar anmelden

BETEILIGTE ANWÄLTE