Neuigkeit —

25.1.2019

Spendenübergabe – 10.488 EUR für einen guten Zweck!

Anlässlich ihrer runden Geburtstage haben Dr. Ulrich Brink und Dr. Norbert Westenberger um Spenden für die Stiftung Mainzer Herz und das Projekt Great Ormond Street Children Charity in London gebeten.

Die Spenden werden verwendet für die medizinische Forschung „für Jung und Alt“; sie gehen zu einem Drittel an die Stiftung Mainzer Herz und zu zwei Drittel an das Charity Projekt für Kinder mit Organversagen in London.

Die Scheck-Übergabe fand am Di 22.10.2013 um 16:00 Uhr in der Universitätsmedizin statt. Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel, Vorstandsmitglied und Initiator der Stiftung, und Ralf Hauck, Schatzmeister der Stiftung, bedanken sich für das beherzte Engagement. „Wir freuen uns ganz besonders über die Spende von Dr. Brink und Dr. Westenberger. Mit diesem Geld werden wir die Projektarbeit der Stiftung Mainzer Herz fördern. Unter anderem möchten wir die Präventionsarbeit bei Kindern und Jugendlichen intensivieren. Wir hoffen, über unsere Kinderakademie Gesundheit die Lebensläufe von Schülern positiv beeinflussen zu können, denn mit einem vorausschauenden und verantwortungsvollen Lebensstil lassen sich viele Erkrankungen vermeiden, erläutert Prof. Münzel.

  • Die Stiftung Mainzer Herz besteht seit knapp fünf Jahren und fördert Forschung, Lehre und Ausbildung sowie Patientenversorgung an der II. Medizinischen Klinik der Universitätsmedizin Mainz. Schwerpunkt der Stiftungsarbeit ist die Prävention. Zu den wichtigsten Projekten gehören neben der Kinderakademie Gesundheit zur Prävention von Herzkreislauferkrankungen von Kindern und Jugendlichen die Gutenberg-Gesundheitsstudiesowie die Chest Pain Unit (Brustschmerzeinheit) zur besseren Versorgung von Patienten insbesondere mit einem akuten Herzinfarkt.
  • Das Great Ormond Childrens Hospital (London) ist das größte Krankenhaus mit der bekanntesten Forschungsstätte in Europa für seltene Krankheiten. Das Projekt hat zum Ziel Organe, die versagt haben, durch regenerative Medizin aus eigenen Stammzellen des Patienten wieder herzustellen. Dadurch sollen Todesfälle durch mangelnde Spenderorgane und die schweren Nebenwirkungen der immunsuppressiven Medikamente verhindert werden. Kindern (und Erwachsenen) wird eine neue Chance zum gesunden Leben gegeben. Paolo di Coppi, der mit seinem Team schon eine Trachea (Luftröhre) mit den Stammzellen des Patienten erfolgreich kreiert und transplantiert hat, leitet dieses Projekt.

Allgemeine Zeitung 24.10.2013 – Spende für Herz-Stiftung

Jetzt zum Online-Seminar anmelden

BETEILIGTE ANWÄLTE